S2E2: Geteilte Gefühle, geteilte Stadt

Gibt es eigentlich Literatur ohne Gefühle? Wie schreibt sich die Stadt als historischer und geteilter Ort in die Werke von Autor:innen mit ein? Und welche Rolle spielt dabei Zughörigkeit und Mehrsprachigkeit? Wie können Gefühlte teilen und geteilt werden? In der zweiten Folge unserer neuen Staffel geht es um Deutschsprachige Gegenwartsliteratur, Zugehörigkeiten und was es bedeutet … weiterlesen

Experiencing Colonialism through Visiting Collections

Most of what I know about colonialism and colonial injustice in Tanzania I have learned at school. In the history classes at secondary school, we were taught about the brutal establishment and expansion of first German, later British domination which involved plundering, looting, and the killing of those who resisted colonialism. Although I had learned … weiterlesen

Bodies of Knowledge. Familiäre Manifestationen von Macht

Dieses Essay ist ein Versuch. Der Versuch, die abstrakte Idee eines ‚Undoing mastery‘ – eines Nicht-Beherrschens, Nicht-Wissens, Nicht-Entsprechens – in die Praxis akademischen Schreibens zu überführen. Er ist inspiriert von Julietta Singhs Vorschlag eines ‚un-masterful writing‘ als ‚vulnerable writing‘, als ein verletzliches Schreiben, das persönliche Sequenzen einfordere. Indem die Realität der eigenen Situiertheit im Schreiben … weiterlesen

S2E1: Vor dem Gesetz – Gefühle und digitalisierte Migrationsverwaltung

Die zweite Staffel des Podcast „More than a Feeling – Gefühle und Gesellschaft“ beginnt! Das neue Moderator:innen-Team Prof. Cilja Harders, Politikwissenschaftlerin an der Freien Universität Berlin, und Prof. Jürgen Brokoff, Germanist, ebenfalls von der Freien Universität begrüßt seine Hörer:innen sehr herzlich. Zu Gast sind in dieser Folge Prof. Larissa Vetters vom Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung … weiterlesen

WE’LL BE LESS ACTIVIST IF YOU BE LESS SHIT! PMS REGELT

Diese Zeile steht in fetten schwarzen Lettern irgendwo in Berlin Kreuzberg auf eine Häuserwand gesprayt. Beim Vorbeilaufen freue ich mich, bleibe stehen. Aktivismus im Alltag. Aber was für ein Aktivismus ist das, der Aufmerksamkeit möchte? Bezeichnend ist, dass dieses politische Graffito mit der Ankündigung, in Zukunft weniger aktivistisch zu sein, unter der Voraussetzung, dass die … weiterlesen

Somewhere beyond Berlin and Hanoi

The series “Vietdeutsche(s) Leben” (Viet German Life) aims to provide insight into the diversity of Viet German life realities. In this context, Birgitt Röttger-Rössler has already reported in an article of April 24, 2021 on the anthology “Ist Zuhause dort, wo die Sternfrüchte süß sind? “(2020), published by Vlab, a non-profit organization that promotes German-Vietnamese encounters and cultural exchange. … weiterlesen

Viet German Life – Don’t call me a foreigner

The series “Vietdeutsche(s) Leben” (Viet German Life) aims to provide insight into the diversity of Viet German life realities. In this context, Birgitt Röttger-Rössler has already reported in an article of April 24, 2021 on the anthology “Ist Zuhause dort, wo die Sternfrüchte süß sind? “(2020), published by Vlab, a non-profit organization that promotes German-Vietnamese encounters and … weiterlesen

S1E10: On Distance – Über die Entkörperung universitärer Öffentlichkeit

Die erste Staffel des Podcasts „More than a Feeling – Gefühle und Gesellschaft“ neigt sich ihrem Ende zu, und die beiden Moderatorinnen Birgitt Röttger-Rössler und Margreth Lünenborg blicken zurück auf ein gutes Jahr Gespräch mit Kolleg:innen, aber auch auf bald zwei Jahre wissenschaftliches Arbeiten im Kachelformat, die ihre Spuren hinterlassen haben. Die Verbindung von Öffentlichem … weiterlesen

Experiencing Colonial Photographs differently

For my master thesis I am working on two albums of colonial photographs from the collection of Weltmuseum Wien. The photographs were taken by Max Schoeller, a German entrepreneur and hobby anthropologist. Between 1896 and 1897 he traveled East Africa and collected several thousands of ethnographic objects and took photographs of people, infrastructure, animals, and … weiterlesen

Algorithmic media and the becoming ir/rational of affect. A book review.

Affective Transformations. Politics – Algorithms – Media contributes to the growing academic literature on the relations between affect and algorithmic media. The anthology emerged from a conference organized by the Affective Media Studies research group at the University of Potsdam and includes critical and interdisciplinary, albeit predominantly philosophical engagements with the increasing automation and regulation … weiterlesen